Petition gegen das Ende der DB Nachtzüge 2016

DSCN6364Die DB plant sich – bereits im Laufe des Jahres 2016 – aus dem klassischem Nachtzugverkehr komplett zurückzuziehen. Der vorgesehene Ersatz  – nächtliche ICEs, ICs und Fernbusse – kann mit dem Komfort eines Schlaf- oder Liegewagens keinesfalls mithalten. Dabei sind die Fahrgastzahlen stabil: rund 2,5 Millionen Passagiere pro Jahr nutzen den Nachtzug. Weitere Steigerungen sind mit möglich!

Trotz vielfacher Proteste scheint die Bahnführung nicht von ihren Plänen abzugehen. Da die DB sich zu 100 Prozent im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland befindet, wurde eine neue Petition gestartet, die sich an den Verkehrminister und an den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Bundestages richtet:

An den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt und den Vorsitzenden des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur Martin Burkert

Sehr geehrte Herren,
ich bitte Sie als Vertreter des Eigentümers der Deutschen Bahn, der Bürgerinnen und Bürger, sich für den Fortbestand der Nacht- und Autozüge einzusetzen.

Warum ist das wichtig?
Die Deutsche Bahn AG will bis spätestens Ende 2016 alle Nacht- und Autozüge mit Schlaf-, Liege- und Sitzwagen abschaffen. Stattdessen sollen ICEs, ICs und Fernbusse durch die Nacht fahren.
Das bedeutet einen unakzeptablen Abbau von Service und eine Lücke im Verkehrsangebot Europas:
Wer für Verbindungen wie Hamburg-Zürich oder Amsterdam-München Nachtzüge nutzt, gewinnt den Tag für Arbeit oder Freizeit. Auf längeren Strecken wie Kopenhagen-Lyon oder Berlin-Rom ersparen Nacht- und Autozüge eine Hotelübernachtung.
Werden Nacht- und Autozüge abgeschafft, bedeutet das mehr Verkehr auf der Straße und mehr Kurz- und Mittelstreckenflüge. Das widerspricht den Verpflichtungen des Pariser Klimagipfels von 2015 und den selbst erklärten Klimaschutz-Zielen der DB AG.

Unterstützen auch Sie diese Petition!

Update 06/2016: Fast 30.000 Unterschriften wurden am 31. Mai übergeben, die Sammlung läuft aber weiter.

9 Kommentare

  1. Katrin Brettschneider

    Bitte belassen Sie das Angebot, nachts schlafend ein Ziel zu erreichen. Ich würde so gerne meinem Sohn noch diesen Genuss ermöglichen, den ich als Kind schon so geschätzt habe!!! Die Nachbarländer von Dtl. zu erkunden ist ein so wichtiges Gut. Und Zugfahren entspannt so!

  2. wolfgang sennhenn

    seit ca. 30 jahren fahren wir mit dem arz nach .hamburg, dann westerland, dann wieder Hamburg. jetzt scheint alles vorbei zu sein, arz war angeblich ganz früh ausgebucht, aber wenn immer weniger waggons vorhanden sind, ist das ja auch klar. City nightline war angeblich so früh (im Januar für ende juli weder direkt bei der db noch direkt im Internet zu buchen, da ich selbst v. reisebüro komme bzw, gearbeitet habe, kenn ich seit vielen jahren die buchungsproblematik bei og. zügen.deswegen habe ich pünktlich am 29…April mitten in der nacht versucht citynightline baden -baden hamburg zu buchen, bekomme immer die antwort ,fehler in der Buchung, di db entschuldigt sich u, direkt bei citynightline erklärt man mir , es tut uns leid , ausgebucht.beim beschweren bin ich mehrmals aus der Leitung geflogen, wie gesagt, bin seit über 30 jahren,kunde auf dieser strecke, mit diesem genannten buchungserlebnis,keinerlei bemühungen, keinerlei Entschuldigungen.

  3. wolfgang sennhenn

    kein doppelter Kommentar, das war neubuchung in denlletzten tagen!!!!!

  4. Rolf Goedeken

    Es wäre sehr schade, wenn Nacht- und Autozüge entfallen würden, wir haben sie gerne genutzt um von Genua oder Venedig zu Kreuzfahrten aufzubrechen und dann über die Schweiz oder Österreich mit dem Auto heimzukehren. Ferner war zu beobachten, dass die Autoreisezüge ab Hamburg gerne von Skandinaviern, auch vermehrt mit Motorrädern, genutzt wurden.

  5. Habe meine Hochzeitsnacht im CNL verbracht, er darf nicht sterben

    • Christian Thomas Böhme

      ich finde er soll auch da bleiben. mit denn CNL zu fahren hat spass gemacht und zwichen durch sieht man auch was von der natur. mit den ICE kann man immer wieder fahren aber nicht mit den CNL und er soll wieder eingesetzt werden, ich bin mit ihn schon ganz oft gefahren wie Paris, Rom, Hamburg und Kopenhagen und ich wollte das auch mal später mit meinen kindern tun und das wird für immer in meiner erinnerung bleiben

  6. Wenn die DB diese Möglichkeiten etwas bewerben würde, wäre das Interesse sicher bedeutend höher. Ich bin nur durch Zufall bei Sparpreissuche auf den Liegewagen gestoßen, aber nur einmal.
    Ich fahre meistens spät abends in die Nacht hinein München – Köln und zurück. Da ist eine einfache Möglichkeit, sich einen oder zwei Tage Urlaub einzusparen der Liegewagen. Gerade planen wir eine Fahrt München – Hamburg und zurück. Dazu würden wir ebenfalls den Nachtzug bevorzugen.

  7. Die CNL müssen bleiben!! Es ist so schön durch die Nacht seinem Ziel entgegen zu fahren und so teuer ist es auch nicht. Morgens kann ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiter fahren und muß nicht nachts, nachdem ich mit dem letzten ICE mit Verspätung angekommen bin, auf einem gottverlassenen Bahnhof nach einem Taxi suchen, wenn keines mehr da steht, weil alle Züge schon durch sind.
    Im letzten ICE am Abend zu fahren geht folgendermaßen: ab Frankfurt habe ich meistens die Chance ein leeres Abteil zu finden. Ich klappe die Sitzlehnen hoch und platziere in die Vertiefungen zwischen den Sitzen irgendwie meine Reisetasche, damit ich eine halbwegs ebene Fläche zum Liegen habe. Die Handtasche kommt unter den Kopf. Dann mache ich mir Ohrstöpsel in die die Ohren und eine Binde über Augen. Einen Wecker muß ich auch stellen. Wenn ich dann im wahrsten Sinne gerädert Nachts um 2 Uhr an meinem Zielort ankomme, stehe ich allein auf einem gottverlassen Bahnhof, wo kein Taxi mehr wartet u.s.w. s.o.
    Wie schön war er für mich die CNL für diese Strecke zu entdecken!!
    Und das soll jetzt jetzt vorbei sein?
    CNL ist Kulturgut. Ist Reisen im Schönsten. Die Schaffner, die sich immer gut gekümmert haben sind auch gekündigt worden.
    Meine letzte Reise war gestern im Wagen 287.
    die CNL müssen bleiben!

  8. Das Fahren im Nachtzug hat etwas Archaisches. Man fühlt sich behütet, beschützt beim Fahren durch die Nacht. Das Rattern der Räder wiegt mich in den Schlaf. Vorausgesetzt natürlich, dass im Abteil nebenan keine Party abläuft. Aber das kann in der Regel unterbunden werden. Wer im CNL fährt, braucht in der Regel die Nacht zum Ausruhen, weil er am Nächsten Tag fit sein muß.
    Dies geht nur im CNL und das ist ein wichtiger Grund, warum diese Zuggattung erhalten bleiben muß. Diese umweltfreundliche Art des Reisens ist durch nichts anderes zu ersetzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.