Die „kleinen“ Nachtzüge

Bekanntlich hat sich die Deutsche Bahn mit dem Fahrplanwechsel aus dem Betrieb von Schlaf-, Liege- und Autotransportwagen verabschiedet. Die ÖBB hat einige Verbindungen übernommen und ist damit nun der größte und einzige Anbieter mit einem täglichen Fahrplan. Es gibt aber durchaus noch andere Nachtfahrten, die saisonal oder an bestimmten Tagen angeboten werden:

  • Die russische Bahn RZD fährt bereits seit einigen Jahren mit Schlafwagen zwischen Moskau und Paris.
  • Seit Dezember haben die Russen den „Strizh„, einen Talgozug zwischen Berlin und Moskau, neu im Programm.
  • Der Bahn-Touristik-Express hat den Autozug zwischen Hamburg und Lörrach übernommen. Die Reise ist allerdings an eine Fahrzeugbeförderung gebunden.
  • Weitere Autozüge gibt es von der Firma Euro-Express ab Düsseldorf nach Verona und Livorno in Italien. Die Mitfahrt ist auch ohne Fahrzeug möglich.
  • Der Urlaubs-Express soll über Nacht Autos und Fahrgäste von Hamburg nach Verona, Villach, München und Lörrach (und zurück) bringen. Die Mitfahrt ist auch ohne Fahrzeug möglich.
  • Ein Klassiker ist inzwischen der Berlin-Nacht-Express von und nach Schweden. Bisher sind erste Verkehrstage für 2017 nur auf der schwedischen Seite aufgeführt.
  • Der Euronight „Metropol“ der ungarischen Bahn verkehrt weiterhin zwischen Berlin und Budapest/Wien.

Ein Kommentar

  1. Eben in der SZ (2.2.’17) gefunden: „Mit der Bahn zum Skifahren“

Schreibe einen Kommentar zu Skihaserl'83 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.