Politik, bitte aufwachen

Im besten Fall macht man sich abends entspannt im Zug lang, spart die Kosten für eine Nacht im Hotel und kommt am nächsten Morgen ausgeschlafen und pünktlich in der Stadtmitte an.

Thomas Wüpper, Stuttgarter Zeitung

In seinem Kommentar bringt es der Bahnexperte auf den Punkt – die klimaschonende Alternative zum Flugverkehr wurde glatt verschlafen: Längst hätte der nächtliche Schienenverkehr durch politische Allianzen gefördert werden können, zum Beispiel durch niedrigere Trassenpreise, einheitliche Buchungssysteme und Investitionszuschüsse für Liege- und Schlafwagen.

 

 

Unterwegs im Nightjet

Nach dem Rückzug der Deutschen Bahn aus dem Nachtzuggeschäft haben die Österreichischen Bundesbahnen eine neue Verbindung zwischen Innsbruck und Düsseldorf / Hamburg eingerichtet. Dort verkehrt seit Dezember 2016 der „Nightjet“. Der Laufweg führt über Nürnberg, wo Wagengruppen mit den Zügen aus bzw. nach Wien ausgetauscht werden. Allerdings ist dort kein…

Weiterlesen …

Geschichten im Nachtzug

Am Abend auf Reisen zu gehen hat etwas unabweisbar Beglückendes.

Leo Pardell in Grand Tour

Fast schon ein Klassiker ist „Grand Tour oder Die Nacht der großen Complication“ von Steffen Kopetzky aus dem Jahr 2002, der selbst auf seine Fahrten als Schlafenwagenbeteuer Eindrücke für seinen Roman sammeln konnte.

Im Roman „Nächster Halt: Südkreuz“ von Roland Siegloff geht es um das aktuelle Thema Migration zwischen Politik und Privatem. Es geht um Gründe und Folgen einer Trennung. Das alles spielt sich in den Liege- und Schlafwagen zweier europäischer Nachtzüge ab.

Und im Südwestrundfunk lief kürzlich ein ausführliches Feature zu Fahrgästen, Kultur und Ende der Nachtzüge. Zum Nachhören.

Nachtzugkarten für Europa

Ein privater Eisenbahnenthusiast hat sich der Aufgabe angenommen, die Nachtzugverbindungen in unseren Nachbarländern (im abgewandelten Stil der ehemaligen CNL) grafisch aufzubereiten. Herausgekommen sind sehr schöne und informative Ergebnisse. Bisher gibt es aktuelle Netz- und Fahrpläne für:

Tipp für Fernwehgeplagte: Auf dem Blog winterrail.de kann man derzeit den Autor virtuell auf seiner Bahnreise durch Nordeuropa begleiten.

Die letzte Fahrt

Süchtig danach, an einem kalten Tag in München loszufahren, durch den Nebel am Brenner, und die erste Sonne eines Mittelmeerhimmels zu sehen.

Ein schöner und rühriger Artikel in der Zeit: Vom persönlichen Abschied eines Zugführers und dem besonderen Erlebnis Nachtreise.

Weitere Einblicke in den Alltag (des Wort All-Nacht existiert ja nicht!) als Schlafwagenschaffner gibt dieses schon etwas ältere Interview der Süddeutschen Zeitung. Und zum Abschluss ein kurzer, aktueller Reisebericht aus der Neuen Zürcher Zeitung.

Mit dem Nachtzug auf Hochzeitsreise

Diese Galerie enthält 4 Bilder.

Hochzeit feiern. Ein Samstag im Mai. Am Abend darauf steigen wir am Münchner Hauptbahnhof in den Nachtzug. In der Abenddämmerung rollen wir aus München hinaus. Das Voralpenland lässt sich noch erahnen, dann ist es vollständig dunkel. Irgendwo da draußen die kühlen Alpentäler, Gipfel, satte Wiesen. Bevor wir aufwachen, nehmen wir…

Weiterlesen …