Eine Ode an den Nachtzug

“ This wasn’t just nostalgia on rails, it was the future, one of the ways in which a frictionless Europe was dreaming itself into being. Fall asleep in one cosmopolitan city, greet the dawn in another.“

 

„Es war nicht nur Eisenbahnromantik, es war die Zukunft, der Traum, den ein grenzenloses Europa von sich träumen durfte. In einer Metropole einschlafen und in der nächsten den Sonnenaufgang begrüßen.“

Frances Robinson, Freie Journalistin

Ein ausführlicher, wehmütiger und wütender (englischsprachiger) Text über den Niedergang einer großen Idee auf politico.eu. Als ein wesentliches Dilemma führt die Autorin die Liberalisierung des europäischen Bahnverkehrs an: Zuvor hat es zuvor für die integrierten Bahngesellschaften absolut Sinn ergeben hat, die ohnehin freien Strecken auch nachts zu befahren. Nun werden dadurch fiktive Kosten generiert, da die Infrastrukturbertreiber hohe Nutzungsgebühren von den Verkehrsunternehmen verlangen.

Una notte italiana

Diese Galerie enthält 19 Bilder.

Einige aktuelle Impressionen unserer Nachtreisen nach und zurück aus Italien. Zunächst ab München nach Venedig, der Liegewagen (und soweit ersichtlich auch die Schlafwagen) voll belegt. Sehr beeindruckend die deutsch-englisch-italienisch-ungarische(!) Ansage zur Abfahrt. Auch am kommenden Morgen zeigte sich das Zugpersonal gewohnt hilfsbereit und humorvoll, allerdings mit bitterem Nachsatz: „… ich…

Weiterlesen …

Interrail für junge Europäer

Ein spannender Vorschlag, mit dem die Begeisterung für die europäische Idee wieder geweckt werden soll: Jeder und jede Jugendliche bekommt zum 18. Geburtstag von der EU ein Interrail-Ticket geschenkt! Einige Wochen grenzenlose Freiheit erleben, sich aber auch selbst (mehr oder weniger) organisieren, neue Freunde aus aller Welt kennenlernen, gemeinsam entdecken…

Weiterlesen …

Serie zu Nachtzügen in der taz

In der Berliner „Tageszeitung“ läuft gerade eine Serie über Nachtzüge. An sich eine schöne Idee – die Texte selbst sind allerdings teils mit Vorsicht zu genießen: Ein liebevoller Blick der taz auf den „Euro Night Line“ von Berlin über Prag nach Budapest, deren Schaffner und Reisende. Ein Artikel voll Wehmut,…

Weiterlesen …

Reisen bedeutet unterwegs sein

Und wenn wir am nächsten Morgen aufwachten, waren die Bahnhofsschilder in fremden Sprachen beschriftet oder wir konnten das Meer sehen.

Regine Gwinner, Verträglich Reisen

Texte und Bilder, die Reiselust wecken… Einiges davon ist leider bald Vergangenheit.

Weiterlesen …

Acht Gründe für Nachtzüge

Das Spiegel-Jugendportal bento bringt es auf den acht Punkte: Gründe, warum die Deutsche Bahn ihre Nachtzüge nicht ausrangieren darf. Auf der Seite kann man außerdem an einer Online-Umfrage teilnehmen: Wie oft man schon mit dem Nachtzug gereist ist, ob man gut / besser als im Bus schlafen konnte, und ob…

Weiterlesen …

Kleine Presseschau

Es sieht ganz danach aus, dass sich das Versagen der Bahn im Fernverkehr tagsüber nun nachts wiederholen wird.

Michael Kuntz, Süddeutsche Zeitung

Zwei informative Artikel zur Krise der Nachtzüge bei der Deutschen Bahn:

und ein Reisebericht mit Fährüberfahrt in der taz.

Ausgeschlafen?

Der Nachtzug fasziniert. Vielleicht weil Menschen darin große Distanzen überwinden können, ohne das Gefühl für Zeit und Raum zu verlieren.

Dorothee Krings, Kulturredakteurin Rheinische Post

In der Rheinischen Post ist ein ausführlicher Artikel erschienen, der sich dem drohenden Verlust des Nachtzugs als Kulturgut und Sehnsuchtsort widmet.

Privates Unternehmen übernimmt Autoreisezug

Die Nürnberger Firma BahnTouristikExpress übernimmt ab Mitte Dezember den Betrieb des Autoreisezugs Hamburg – Lörrach. Das Unternehmen betreibt seit rund 20 Jahren Sonderzugverkehre und würde damit erstmalig in ein regelmäßiges (wenn auch nicht tägliches) Angebot einsteigen. Derzeit wird noch der Jahresfahrplan mit DB Netz abgestimmt. Die BTE GmbH verfügt bereits…

Weiterlesen …