Über Nacht an die Gracht

Eine Mut machende Meldung aus dem Lokreport: Die niederländischen und österreichischen Staatsbahnen NS und ÖBB beabsichtigen, wieder einen Schlafwagenzug als ÖBB Nightjet von und nach Amsterdam in Betrieb zu nehmen. Dazu soll der Zug aus Innsbruck bzw. Wien, der derzeit in Düsseldorf endet, verlängert werden. Allerdings wird bis dahin noch…

Weiterlesen …

Fahrgastrechte im Nightjet gesichert

Nachdem inzwischen keine durchgängigen Fahrkarten für ÖBB-Nachtzüge und DB-Anschlussverbindungen mehr erhältlich sind, war eine massive Einschränkung der Fahrgastrechte im Verspätungsfall zu befürchten. Diese ist nun abgewendet – wenn die Karten für beide Fahrten gemeinsam gekauft werden. Dies kann entweder am Bahnhof, in einer Bahnagentur oder online erfolgen. Bei der Deutschen…

Weiterlesen …

Haben Sie Wien schon bei Nacht gesehen?

Diese Galerie enthält 5 Bilder.

Der neue Wiener Hauptbahnhof hat sich zu einem Drehkreuz des internationalen und nationalen Nachtzugverkehrs entwickelt. Ein Blick auf den Fahrplan zeigt, was noch vor einigen Jahren europäische Selbstverständlichkeit war: Nachtzüge in fast alle Himmelsrichtungen. Auch eine Langstrecken-Verbindung nach Bukarest existiert noch – Überrest eines früheren Bahnzeitalters. Die cleane Atmosphäre des…

Weiterlesen …

Vom Niedergang der Nachtzüge (von H. Monheim)

Es ist ein verkehrspolitischer Skandal, dass die meisten Bahnen Europas derzeit unter dem Druck der typischen Rationalisierer und Kostensparer den Rückzug aus den Netzen und aus dem Nachtverkehr planen und damit quasi ihre Bahnkultur und Position als umweltschonender, klimafreundlicher, energiesparsamer, postfossiler Verkehrsträger opfern.

Prof. Dr. em. Heiner Monheim

Nachtzüge gehörten in den Blütezeiten zu den „Flaggschiffen“ der europäischen Bahnen. Sie verbanden Europas Zentren mit Luxuszügen, die mit hohem Aufwand gestaltet und betrieben wurden. Zusammen mit den großen Bahnhöfen symbolisierten sie die großartige Bahnkultur. Hinzu kamen dichte inländische Nachtzugnetze, die alle größeren Städte miteinander verbanden. All das fand hohe Akzeptanz.

Weiterlesen …

Die Bedeutung des Nachtverkehrs (von H. Monheim)

Seit Jahren nimmt generell der Abend- und Nachtverkehr zu, sowohl im Nahverkehr als auch im  Fernverkehr. Die Bevölkerung gewöhnt sich immer spätere Aktivitäten an. Darauf reagieren viele Einrichtungen wie Museen, Theater, Konzertveranstalter mit Spätvorstellungen, Nachtöffnungen etc. Und in den größeren Städten reagiert auch der öffentliche Verkehr mit neuen Nachtnetzen und…

Weiterlesen …

ÖBB verbinden Wien und Berlin neu

Die österreichischen Bundesbahnen nehmen ab Dezember 2018 die kurzfristig eingestellte Nachtzuglinie zwischen Wien und Berlin in das Nightjet-Netz auf. Die Route des ehemaligen „Metropol“ führt dabei nicht mehr über Prag und Dresden, sondern bindet Breslau in Polen an (Streckenvergleich, weitere Informationen und Fahrplan). Auch wenn der Zug nun nicht mehr…

Weiterlesen …

Neue Reiseberichte

… aus den Weiten des Internet: Eine stimmungsvolle Schilderung einer Nachtreise nach Rom, ergänzt um viele Hintergünde zur Diskriminierung der Nachtzüge. Ebenfalls nach Rom fährt die Journalistin der Welt. Das ZDF hat den Nightjet von Berlin nach Zürich begleitet. Oder darf es mit dem Nachtzug nach Lissabon gehen? Und dann noch eine Reise von Moskau nach St. Petersburg, mit einer von zehn (!) Nachtzugverbindungen.

Europäische Aktionswoche für Nachtzüge

Die tiefen Preise für Flugtickets bedeuten insbesondere für die klimafreundlichen Nachtzüge einen markanten Wettbewerbsnachteil. Dabei wird mit einer Zugreise das Klima um ein Vielfaches weniger stark belastet als bei einer Reise mit dem Flugzeug.

Daniel Constantino, umverkehR

Die Schweizer Verkehrsinitiative Umkehr fordert eine angemessene Besteuerung des Flugverkehrs und dafür mehr Bahnverkehr. Dazu sendet das Schweizer Fernsehen einen Beitrag über ein mögliches Comeback der Nachtzüge.

Die Internationale Koalition «Back on Track» führt in der Zeit vom 7. – 15. April 2018 in ganz Europa Aktionen durch. Diese sollen den grenzüberschreitenden Bahnverkehr und insbesondere die Nachtzüge stärken. Eine deutschsprachige Liste der Aktivitäten gibt es auch hier.

Neue Bahnpolitik? Kundenrechte als Nagelprobe!

Für uns steht als Eigentümer der Deutschen Bahn AG nicht die Maximierung des Gewinns, sondern eine sinnvolle Maximierung des Verkehrs auf der Schiene im Vordergrund.

Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD im März 2018

Sehr geehrter Herr Verkehrsminister Scheuer,

im Koalitionsvertrag finden sich einige erfreuliche Aussagen zur künftigen Schienenpolitik des Bundes. Das Ziel, bis 2030 doppelt soviele Bahnkunden zu gewinnen, ist ehrgeizig, aber nicht nur aus Gründen des Klimaschutzes dringend erforderlich. Moderne und komfortable Nachtverkehre können dabei eine wichtige Rolle spielen. Im Nachtsprung kann der Schienenverkehr seine Systemvorteile voll ausspielen. Ich erwarte daher, dass Ihr Haus dafür in Kürze geeignete Konzepte präsentieren wird.

Weiterlesen …