Kreative Langstrecken

Kurswagen werden auf ihrer Fahrt von einem Zug auf einen anderen umgestellt und ermöglichen so umsteigefreie Verbindungen auf weniger stark frequentierten Routen. Schlafwagen wurden häufig auch an Tagesverbindungen angehängt und damit die Reisestrecken bequem verlängert.

Wenn man dieses Konzept konsequent ausnutzt, kann es sogar gelingen, Verbindungen zu fahren, die so gar nicht im Fahrplan vorgesehen sind! So konnte man laut dem Blog Europe by Rail im Jahr 2016 an bestimmten Terminen von Berlin bis nach Bar in Montenegro im selben Zug bleiben – musste allerdings tagsüber vom einen in den anderen Schlafwagen wechseln.

Leider gibt es in Westeuropa nur noch wenige Kurswagenverbindungen. Ursache sind der Personal- und Zeitaufwand beim Rangieren und der zunehmende Einsatz von (Hochgeschwindigkeits-)Triebzügen. In Osteuropa ist dagegen noch mehr authentischer Bahnbetrieb zu finden. Lust bekommen auf eine Entdeckungstour? Auch im Internetzeitalter sind gedruckte Kursbücher für solche Spezialtouren immer noch sehr zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.