Deutsche Bahn macht platt statt mobil

Die DB hat das Potenzial der Nachtzüge bei Weitem nicht ausgeschöpft. Manche sagen: Die Manager haben das Produkt nicht verstanden.

Peter Dreller (ehemaliges Betriebsrats- und Gesamtbetriebsratsmitglied bei MITROPA und ehemaliger Betriebsrats- und Gesamtbetiebsratsvorsitzender der DB European Railservice)

Im gerade vom Bündnis Bahn für Alle veröffentlichten Alternativen Geschäftsbericht für die Deutsche Bahn wird auch die aktuelle Situation im Nachtreiseverkehr beleuchtet.

Petition gegen das Ende der DB Nachtzüge 2016

Die DB plant sich – bereits im Laufe des Jahres 2016 – aus dem klassischem Nachtzugverkehr komplett zurückzuziehen. Der vorgesehene Ersatz  – nächtliche ICEs, ICs und Fernbusse – kann mit dem Komfort eines Schlaf- oder Liegewagens keinesfalls mithalten. Dabei sind die Fahrgastzahlen stabil: rund 2,5 Millionen Passagiere pro Jahr nutzen…

Weiterlesen …

Zurück in die Postkutsche

The abolition of sleeping cars and couchettes is a throwback to the 18th century to the stagecoach era, where you had to stop your journey at night, find an inn and continue your journey the next morning.

 

Die Abschaffung der Schlaf- und Liegewagen ist ein Rückfall ins 18. Jahrhundert, in die Zeit der Postkutschen, als man seine Reise für die Nacht unterbrechen musste, um eine Herberge zu finden und erst am anderen Morgen weiterfahren konnte.

Europäische Initiative Back-on-Track

… auf weitere Investitionen in das Nischengeschäft verzichten.

Dass sich die Deutsche Bahn aus dem traditionellen und doch immer noch zeitgemäßen klassischen Nachtzugverkehr zurückzieht, zeigt die ganze Fantasielosigkeit dieses Konzerns.

(Matthias Gastel, MdB)

Auf der Homepage des Grünen Bundestagsmitglieds sind die aktuellen Pläne und einige Antworten der DB zum geplanten Ende der Nachtzüge 2016 publiziert.

Appell des VCD an Bundesregierung

Ein Staatsunternehmen dieser Größe sollte in der Lage sein, ein gut nachgefragtes Produkt wirtschaftlich zu führen.

Der Verkehrsclub Deutschland hat sich vor der womöglich entscheidenden Aufsichtsratsitzung am 16.12.2015 in einem Offenen Brief an die Kanzlerin und den Bundesverkehrsminister gewandt.

Auch der Fahrgastverband Pro Bahn spricht sich in einer Pressemeldung für die Beibehaltung des Nachtreiseverkehrs aus.

Das ist der Gipfel (von B. Freisleben)

Die Bundesregierung würde mit dem Ende der Nachtzüge auch ihre eigenen Klimaziele und Zusagen auf dem Klimagipfel sabotieren.

Die DB treibt mit so einer Entscheidung die über 2 Millionen Fahrgäste ihrer Nachtzüge auf die Autobahnen und in die Flugzeuge. Über 70% der Nachtzugpassagiere würden nach einer Umfrage der DB von 2014 den Flieger bei Abschaffung der Nachtzüge für Reisen durch Europa wählen.

Weiterlesen …

Beschäftigte appellieren an DB

Das Nachtgeschäft der Deutschen Bahn (hauptsächlich die Bewirtschaftung von Schlaf- und Liegewagen) wird von der 2002 gegründeten DB European Railservice geführt. Die Gesellschaft ist eine 100%-ige Tochter der DB Fernverkehr. Die Beschäftigten der DB ERS haben sich mit einem Appell zur Beibehaltung der Nachtzüge an alle Mitglieder des Aufsichtsrates der…

Weiterlesen …

Offener Brief an Bahnchef Rüdiger Grube

Sehr geehrter Herr Grube, ich schreibe Ihnen angesichts des drohenden „Aus“ für den Schlaf- und Liegewagenverkehr bei der DB AG. Dass es in einer rund um die Uhr mobilen Gesellschaft eine Nachfrage nach Nachtreisen gibt, wird ja von der DB in aktuellen Meldungen erfreulicherweise anerkannt. Umso mehr verwundert es, wenn…

Weiterlesen …

DB will ALLE Nachtzüge einstellen!

Dabei hörte es sich zuerst nach einer guten Nachricht an: Die DB erkennt eine Nachfrage nach Über-Nacht-Verbindungen und will ihr Angebot ausbauen. Im Detail meint die Ankündigung des Bahn-Vorstands Ronald Pofalla aber wohl eher keine klassischen Nachtzüge: Es sollen ganz normale ICE über Nacht fahren, Schlaf- und Liegewagen seien schließlich…

Weiterlesen …