Zur Wahl: Piratenpartei zu Nachtzügen

Der Nachtverkehr zählt zur staatlich aufrecht zu erhaltenden Infrastruktur.

Thomas Ganskow, Bundeskoordinator Wahlprüfsteine, Piratenpartei

Welche Bedeutung haben Nachtzugverkehre für Sie? Welche Bedeutung können/sollten Sie in Zukunft haben? Welche Rolle spielt dabei die DB?

Die Piratenpartei ist ein starker Befürworter des öffentlichen Schienenverkehrs. Nachtzüge gehören hier selbstverständlich genau so zu, wie am Tag fahrende Züge. Nachtzüge sind die sinnvolle Alternative zum Flugverkehr, der aufgrund gerechtfertigter Nachtflugverbote ohnehin nicht die tagesüblichen Ziele bedienen kann. Regionen, von denen die Anreise mit dem ICE zum Flughafen schon fast zwei Stunden dauert, sind Nachtzüge eine gute Alternative, um entspannt morgens am Zielort anzukommen.

Haben Sie oder Ihre Kollegen eigene Erfahrungen mit Nachtzügen? Welche deutschen und europäischen Nachtzugverbindungen fehlen Ihnen aktuell am Meisten?

Ja, mit den Nachtzügen aus der Schweiz. Die Meinungen darüber sind sehr geteilt. Hoch gewachsene Personen beklagen sich über zu kurze Betten, während andere besonders von den Panoramasichten der ersten Klasse schwärmen.

Die derzeitigen Rahmenbedingungen benachteiligen den Nachtzug gegenüber Fernbus und Flugzeug (z.B. Mehrwertsteuer, Energiesteuern, Trassenpreise/Straßenmaut) Möchten Sie diese ungleiche Ausgangslage verändern, und wenn ja, wie?

Ja, wir setzen uns beispielsweise für eine einheitliche Mehrwertsteuer ein, um allein schon dieses Chaos zu verhindern. Weiterhin fordern wir die Abschaffung des EEG und die Aufhebung aller Subventionen für konventionelle Energieträger. Die Straßenmaut lehnen wir schon aufgrund der Erfassungstechnologie ab.

Können Sie sich vorstellen, dass die Politik Anbieter von Nachtzugverkehr durch z.B. Investitionszuschüsse für moderne Schlaf- und Liegewagen, unterstützt?

Ja, wobei hier die Einzelfallbetrachtung zählt. Prinzipiell lehnen wir Subventionen nach dem Gießkannenprinzip ab.

Das Angebot an Nachtzügen ist in den letzten Jahren deutlich reduziert worden. Um seiner Verantwortung nach Art. 87e, Abs. 4 GG nachzukommen, soll der Bund bestimmte Fernverkehrsleistungen auch gemeinwirtschaftlich beauftragen?

Ja, der Nachtverkehr zählt in unseren Augen zur staatlich aufrecht zu erhaltenden Infrastruktur. Wo der Markt nicht bereit ist, ein annehmbares Angebot zu unterbreiten, ist es umso mehr die Aufgabe des Staates, zu handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.